AGNI  YOGA  WEB  TV

 

 

SENDEREIHE

 

„EINFÜHRUNG  IN  AGNI  YOGA“

 

 

SENDUNG  16

 

Besessenheit

 

 

Meine Damen und Herren,

 

Besessenheit: Damit sprechen wir über ein höchst unappetitliches Thema. Es muss aber ein jeder von Ihnen wissen, was es damit auf sich hat. Außerdem können Sie an diesem Gegenstand viel lernen über das Verhältnis von Körper und Seele.

 

*****

 

Sie müssen wissen: Mehr noch als physischen sind Sie geistigen Angriffen ausgesetzt!

 

Über den okkulten Mord: Es gibt unvergleichlich mehr unsichtbare als blutige Morde. Aus Hass, Unwissenheit und Furcht senden die Menschen giftige Pfeile aus, deren Kraft groß ist. (BGM II, 315 [319])

 

Halten Sie sich immer vor Augen: Sie sind ständig von Wesen aus der Feinstofflichen Welt umgeben: Von hohen, die Sie liebevoll unterstützen, und von niederen, die Ihnen schaden wollen.

 

Was aber sollten die Menschen unternehmen, um sich vor den unsichtbaren Zersetzern zu schützen? Vor allem müssen sie sich auf das entschiedenste die Existenz solcher Nachbarn bewusst machen. Glaubt nicht, dass solch eine Bedingung überflüssig wäre. Die Menschen stellen sich die beständige Nähe solcher unsichtbarer Wesen, die nur Übles im Sinn tragen, nicht vor; gute Gefühle gibt es in den untersten Schichten nur selten. Dagegen ist dort der Neid gegenüber allem Lebenden sehr ausgeprägt. (Br II, 261)

 

Achten Sie darauf, wen Sie an sich heranlassen, wen Sie mit welchen Gedanken, Worten und Taten buchstäblich zu sich heranziehen!

 

Finstere Wesenheiten saugen sich an jedem finsteren Gedanken fest. Jeder Gedanke stellt eine eigene Art von Magnet dar und zieht ähnliches zu sich heran. (Br II, 350)

 

Die Bruderschaft selbst leidet sehr unter der Leichtfertigkeit der irdischen Bewohner, die statt sich zu verteidigen, schädliche Wesen anziehen. Der Denker [Platon] lehrte, keine Dämonen an sich heranzulassen. (Br II, 261)

 

Die Berichte über den Kampf vieler Heiliger (zum Beispiel Antonius‘ des Großen) mit Dämonen enthalten eine tiefe Wahrheit. („Heiliger Antonius von Dämonen gepeinigt“)

 

Besessenheit ist eine der möglichen Folgen solcher Attacken.

 

 

Besessenheit – eine Epidemie!

Konrad von Friesach „Dämonenaustreibung durch Jesus“

 

Das uralte Wissen über Besessenheit wird von den meisten als Aberglaube angesehen. Daran zeigt sich die große Unwissenheit der heutigen Menschheit in spirituellen Dingen.

 

Dabei gibt es schon in der Bibel viele Berichte darüber, wie Jesus Besessene geheilt hat:

 

Und Jesus kam in die Gegend der Gadarener. Da liefen ihm entgegen zwei Besessene; die kamen aus den Grabhöhlen und waren sehr gefährlich, sodass niemand diese Straße gehen konnte. Und siehe, sie schrien: Was willst du von uns, du Sohn Gottes? Bist du hergekommen, uns zu quälen, ehe es Zeit ist? Es war aber fern von ihnen eine große Herde Säue auf der Weide. Da baten ihn die bösen Geister und sprachen: Willst du uns austreiben, so lass uns in die Herde Säue fahren. Und er sprach: Fahrt aus! Da fuhren sie aus und fuhren in die Säue. Und siehe, die ganze Herde stürmte den Abhang hinunter in den See, und sie ersoffen im Wasser. (Mt 8, 28 ff)

 

Auch der Volksmund weiß: Man kann „nicht ganz bei sich“, „außer sich“, „nicht Herr im eigenen Haus“ oder „völlig aus dem Häuschen“ sein.

 

Das Thema ist heute bedeutsamer denn je: Tatsächlich ist etwa die Hälfte der Menschheit gefährdet!

 

Erachtet es nicht als Übertreibung, dass fast die Hälfte der Bevölkerung des Planeten der Gefahr der Besessenheit ausgesetzt ist. (FW I, 185)

 

Bemerkt ihr nicht, dass es rundherum viele Besessene gibt? Man sollte der unerhörten Besessenheit Beachtung schenken. Auf diese Weise kann man sie bekämpfen. Vor allem muss man verstehen, mit wem man es zu tun hat, denn erkennen heißt besiegen. (Herz 266)

 

Man muss geradezu von einer Epidemie sprechen.

 

Der Arzt sollte nicht überrascht sein, wenn er beobachtet, dass die Symptome der Besessenheit epidemische Ausmaße annehmen. Sie sind zahlreicher als sich der menschliche Verstand vorstellt. (FW I, 278)

 

Nie zuvor gab es eine derartige Besessenheit der Massen. Die Menschen begehen millionenfach Morde. Ist es möglich, dass niemand erkennt, dass dies die Pflanzstätte der Besessenheit ist? (FW II, 223)

 

Besessene sind in allen Bereichen des menschlichen Lebens anzutreffen.

 

Eine solche Beobachtung umfasst eine ganze Wissenschaft. Der Arzt hat Recht, wenn er nicht nur Irrenhäuser, sondern auch Gefängnisse besuchen will. Es wäre nicht unangebracht, die Börsen aufzusuchen, oder das Deck eines sich in Gefahr befindlichen Schiffes. Man kann chronische, sich hinziehende oder vorübergehende Symptome bemerken. (FW I, 278)

 

Viele Verbrechen geschehen durch Besessenheit.

 

Man darf auch nicht vergessen, dass viele Verbrechen unter dem Einfluss von Besessenheit begangen werden; folglich sollten solche Menschen geheilt und nicht bestraft werden. (FW II, 86)

 

Die traurige Wahrheit ist: Ganze Länder werden von Besessenen regiert!

 

Viele Länder werden im wahrsten Sinn des Wortes von Irrsinnigen regiert. (FW II, 223)

 

Viele historische Ereignisse spielten sich unter dem Einfluss von Besessenheit ab. Der Denker sprach: "Manchmal scheint es, als würden anstelle der Archonten irgendwelche Gespenster reden, die bluthaltige Nahrung lieben." (Br II, 550)

 

Wir müssen den Kampf gegen diese Seuche aufnehmen.

 

Es darf kein Zurückweichen geben, sondern man muss die Besessenen einmütig zurückdrängen. Wahrhaftig, die Finsteren suchen sich durch Besessenheit zu stärken. Aber solche Methoden können von keiner langen Dauer sein, weil sie sich gerade durch Besessenheit selbst zersetzen. (Herz 219)

 

 

Was ist Besessenheit?

Matthias Grünewald, Isenheimer Altar, „Die Versuchung des Hl. Antonius“

 

Was ist Besessenheit? Der Körper und die Seele, die Ewige Individualität des Menschen, sind zwei verschiedene Wesen. Nach der Geburt benötigt Ihre Seele etwa sieben Jahre, um von ihrem neuen physischen Vehikel vollständig Besitz zu ergreifen. Im Schlaf zieht Ihre Seele aus dem Körper aus und wirkt in ihrer Heimat, in den jenseitigen Sphären.

 

*****

 

Nach dem Tod des Körpers sollte unsere Ewige Individualität eigentlich in die geistige Welt aufsteigen. Es gibt aber erdgebundene Seelen, die die materielle Ebene nicht verlassen und die dort gebotenen physischen Genüsse weiter auskosten wollen.

 

Man muss verstehen, wie viele solcher Übeltaten es gibt, die vollbracht werden, um den unsichtbaren Übeltäter zu befriedigen. Die Menschen nennen sie Dämonen, doch einfacher ist es, sie als Abschaum zu bezeichnen. Man darf nicht meinen, für Besessenheit bedürfe es irgendwelcher mächtiger Dämonen. Jeder irdische Verbrecher wird in der Folge unausbleiblich danach streben, von einem anderen Besitz zu ergreifen, um dadurch seinen unausgelebten und nicht überwundenen Hass zu nähren. (Br II, 550)

 

In der Tat leben die niederen Schichten von den irdischen Ausstrahlungen. Die Bewohner jener Schichten werden zur Erde hingezogen und versuchen ihr Tun fortzusetzen, anders gesagt, Böses zu schaffen. Man braucht ihnen das Böse nicht erst beizubringen, denn sie haben es auf der Erde gelernt und setzen ihr Handeln instinktiv fort, da ihnen das Gute langweilig und fade zu sein scheint. Auf der Erde ist selbst der kleinste düstere Bewohner in der Lage, genügend Böses zu vollbringen, und feinstoffliche Wesenheiten, die das ganze Ergötzen an bösem Tun bereits kennen, nähern sich ihnen. (Br II, 434)

 

Solche niederen Seelen ziehen aus ihrem eigenen toten Körper aus und versuchen, sich eines fremden lebenden Leibes zu bemächtigen und sich diesen für ihre finsteren Zwecke dienstbar zu machen.

 

Dieser andere Körper jedoch hat natürlich seine eigene Seele. Der Besitzergreifer ist also bemüht, die darin hausende Seele zurück- und möglichst ganz aus dem fremden Körper heraus zu drängen. Besessenheit ist der schreckliche Kampf zweier Seelen um einen Körper.

 

Zur Frage der Besessenheit sollte man sich wissenschaftlich verhalten. Zwei Aspekte der Existenz sind festzuhalten. Erstens die ununterbrochene Fortdauer des Lebens in verschiedenen Zuständen; zweitens der Einfluss des Willens eines Wesens auf ein anderes. So können Wesen, die sich in feinstofflichen Körpern verschiedener Stufen befinden, ihre Gedanken auf irdisch Verkörperte lenken. Ihr wisst ja, wie sehr niedere Wesen bestrebt sind, sich den irdischen Emanationen zu nähern. (AY 227)

 

Wir hatten früher den Körper – das Werkzeug – mit einem Esel und die Seele mit dem Reiter verglichen. In diesem Bild streiten sich bei Besessenheit zwei Reiter um einen Esel. Der finstere Angreifer sitzt dem Opfer buchstäblich „im Nacken“ und versucht, ihn vom Esel herunterzustoßen. Oder, um noch ein anderes Bild zu wählen, ihn aus seiner irdischen Behausung zu vertreiben.

 

Wie abscheulich ist der Anblick, wenn der Besitzergreifer das feinstoffliche Vehikel aus dem Körper zu drängen sucht! Es gibt keinen abscheulicheren Anblick, als wenn zwei feinstoffliche Körper um eine irdische Hülle streiten. (FW II, 417)

 

 

Wie entsteht Besessenheit?

Max Ernst „Die Versuchung des Hl. Antonius“

 

Wie entsteht Besessenheit? Ein Besitzergreifer kann nur eindringen, wenn das geistige Schutznetz des Opfers nicht undurchdringlich ist, sondern Risse hat. Die Finsteren nutzen jede Schwäche. Ein festes Sperrnetz dagegen lässt die Annäherung niederer Astralwesen gar nicht zu.

 

Wie kann man unerwünschte Gäste abwehren? Nur durch Wachsamkeit des Geistes, die eine Berührung unseres Wesens nicht zulässt. Urusvati weiß, wie unerwünschte Gäste zurückwichen, wobei es gar nicht nötig war, sie zu vertreiben, denn sie selbst konnten nicht durch das Sperrnetz dringen. Natürliche Bedingungen sind immer das beste, doch dafür ist eine natürliche Stählung des Geistes erforderlich. (Br II, 430)

 

Das Sperrnetz wird vor allem durch unsere eigene psychische Energie gespeist. Eine Hauptursache von Besessenheit ist also Mangel an psychischer Energie.

 

Durch Vernachlässigung der psychischen Energie werden viele Krankheiten verursacht. Man kann bestätigen, dass nicht nur körperliche und psychische Erkrankungen, sondern auch Besessenheit ganz und gar vom Zustand der psychischen Energie abhängen. Ein Mensch, der seine Immunität verloren hat, hat auch den Vorrat seiner psychischen Energie eingebüßt. Das gestörte moralische Gleichgewicht eines Menschen ist auf die Vergeudung seiner psychischen Energie zurückzuführen. Jeder weiß, dass es leichter ist, Vergeudung zu vermeiden als nachher die Auswirkungen des Wahnsinns zu heilen. Jeder versteht, dass die Zerrüttung der psychischen Energie der Beginn vielen Elends sowohl für sich selbst als auch für andere ist. (AUM 599)

 

Eine weitere wichtige Ursache von Besessenheit ist Willensschwäche, die generell niedere feinstoffliche Wesen anzieht.

 

Aufgrund von Willenserschlaffung wird die Beherrschung geschwächt und dadurch die Anziehung verschiedener niederer Wesenheiten verstärkt. (FW III, 309)

 

Es gibt viele solche Menschen mit schwachem Willen; in Wirklichkeit schwächen zwei Willen sich gegenseitig. (FW I, 283)

 

Ein gesunder, starker Mensch wird es nicht zulassen, dass der räuberische Wille eines feindlichen Wesens aus der Astralwelt die Herrschaft über den ihm anvertrauten Körper übernimmt. Er wird sich energisch zur Wehr setzen und mit aller Kraft so lange kämpfen, bis der Angriff abgewehrt ist.

 

Nicht nur einmal sind euch solche Schädlinge begegnet. Man darf sie unmöglich damit rechtfertigen, dass sie besessen seien. Sonst fände jeder willensschwache Mensch seine Rechtfertigung. (Br II, 676)

 

Man wird euch fragen: „Wie vollzieht sich Gerechtigkeit an Besessenen? Wer trägt die Folgen, der Besessene oder der Besitzergreifende?“ Wer vermag zu unterscheiden, wie weit der Wille des Besitzergreifers reicht und wie weit der Wille des Besessenen selbst? (AUM 368)

 

Geistige Schwäche und damit Anfälligkeit für Besessenheit entsteht auch durch unmoralisches Verhalten.

 

Man nimmt allgemein an, Besitzergreifung überwältige besonders schwache Organismen, doch liegt der Hauptgrund dafür in der Unsittlichkeit der Besessenen. Es lässt sich zweifelsfrei bestätigen, dass jede Besitzergreifung in erster Linie über den Kanal der Unsittlichkeit erfolgt. Mag sie offen, verborgen oder keimhaft vorhanden sein, ist sie doch die Ursache dafür, dass Besessenheit überhaupt stattfinden kann.

Man nimmt gleichfalls an, dass die Heilung von Besessenheit über die Wirkung einer starken Suggestion erfolgen könne, jedoch ist eine Verbesserung der Sittlichkeit erforderlich. Suggestion kann einen Besitzergreifer für eine gewisse Zeit vertreiben, doch wird die Sittlichkeit gestärkt, wird dem Besitzergreifer der Zugang versperrt. Biologisch begründete Sittlichkeit ist die sichere Grundlage für erfolgreiche Vervollkommnung. (Br II, 781)

 

Wer auf eine tiefe sittliche Stufe absinkt, darf sich nicht wundern, wenn er entsprechende Geister aus den niederen Schichten der Feinstofflichen Welt anzieht.

 

Besessenheit erfolgt nur, wenn Zutritt gewährt wird. Darüber hinaus wird der geschwächte Geist vor der Besessenheit durch böse Einflüsterungen vorbereitet. Bei jenen, die zum Bösen neigen, erscheinen die von ihnen angezogenen Wesenheiten. Das Karma des Besessenen ist sehr bitter. (AUM 368)

 

Deshalb ist geistige Reinheit so wichtig.

 

Überlegt, welch überaus große Bedeutung reines Denken hat. Ihr wisst, dass ein solches Denken die Aura reinigt und ein strahlendes Licht erzeugt. Vergessen wir jedoch nicht, dass die Reinheit des Denkens auch der beste Schutz gegen finstere Wesenheiten ist. (Br II, 350)

 

Auch wer unsicher ist, schwankt oder zweifelt, ist der Gefahr der Besitzergreifung ausgesetzt: Er weiß nicht, was er will, bemerkt gar nicht genau, was eigentlich vorgeht, und lässt mit sich machen, was andere planen.

 

Nicht allein Kleinmütige, sondern auch alle, die sich dem Zweifel hingeben, werden leicht zu Opfern von Besitzergreifern. Bei einer solchen Erkrankung weiß der Mensch selbst nicht, was er tut, und Außenstehende sind über die rasche Persönlichkeitsveränderung erstaunt. (Br II, 550)

 

Die Menschen können mit den niedersten Bewohnern nur dann kämpfen, wenn sie sich im Verstehen ihres eigenen zukünftigen Weges entschieden festigen. Dann nämlich vermögen sie sich umso leichter in die höheren Schichten zu versetzen und spüren die Pfeile der niedersten Bewohner nicht. Das Schlimme jedoch ist, dass die Menschen über diesen Weg nicht nachdenken und dadurch ungeschützt bleiben. (Br II, 261)

 

Wer dagegen rein und stark ist und fest zu seinen Grundsätzen und Idealen steht, muss keine Besessenheit fürchten.

 

Der standhafte, aufrechte und erkennende Geist kennt keine Besessenheit. (FW III, 467)

 

Ein reines Herz braucht Besessenheit nicht zu fürchten. Aufrichtigkeit lässt keine Besessenheit zu. (HR II/1, 119, Brief vom 18.01.1936)  

 

 

Arten von Besessenheit

Michael Pacher „Augustinus und derTeufel“

 

Es gibt nicht nur böse Besitzergreifer, sondern auch solche mit scheinbar „guten“ Absichten. Diese haben jedoch einen niedrigen Bewusstseinsstand – sonst würden sie nicht zu einer solchen Gewaltmaßnahme greifen – und richten daher überwiegend Schaden an.

 

Sagt dem Arzt auch, dass nicht jede Besessenheit unbedingt von der Finsternis kommt. Es kann Beeinflussungen aus den mittleren Sphären geben, die nach Ansicht des Besitzergreifers auf das Gute gerichtet sind, obwohl keine besonders guten Resultate erzielt werden. Die Besitzergreifer sind solch niederen Grades und die für sie erreichbaren Vehikel von keiner hohen Entwicklung, so dass es zu Spaltung des Denkens, Unausgeglichenheit und Verlust der Selbstbeherrschung kommt. (FW I, 283)  

 

Ein lehrreiches Beispiel:

 

Es gibt viele Arten und Grade von Besessenheit, und die Besitzergreifer selbst können verschiedene Absichten haben. Wir kannten zum Beispiel eine fromme alte Dame, die von ihrem Urgroßvater – einem Bischof – besessen war. Es gab nichts Schlechtes in ihr. Sie war eine wohltätig Schaffende und predigte die Ideen ihres Urgroßvaters, des Bischofs, der scheinbar Zeit seines Lebens seine Aufgabe nicht erfüllte. Nichtsdestoweniger sind solche Fälle sehr traurig, da eine besessene Person immer allmählich ihren eigenen Willen verliert und ein Opfer des Besitzergreifers wird. Das ganze Leben eines solchen Opfers wird ohne wahre Errungenschaften und Aufspeicherungen verbracht.

Es ist durchaus möglich, dass sie einigen Menschen sogar half, doch für sie selbst war dieser Zustand eher schädlich, denn das Wachstum ihres Geistes kam gänzlich zum Stillstand; sie war nur ein gehorsames Werkzeug ihres Besitzergreifers. (HR I/2, 37, 38, Brief von 1933; HR I/2, 126, Brief vom 14.06.1934)

 

Man muss eine gewaltsame Besitzergreifung klar von der liebevollen, hilfreichen Einwirkung hoher feinstofflicher Wesen unterscheiden, die niemals physischen oder psychischen Zwang ausüben würden.

 

Urusvati weiß, wie scharf man einen guten Einfluss der Überirdischen Welt von schädlicher Besitzergreifung unterscheiden muss. Ein guter Einfluss knechtet den freien Willen nicht, sondern verstärkt sogar die individuell vorhandenen Möglichkeiten. Die überirdische Einflussnahme wird immer fürsorglich und behutsam gegenüber dem physischen Zustand des Organismus sein, doch endet Besitzergreifung immer mit einem für den physischen wie für den feinstofflichen Körper schädlichen und zerstörenden Zustand. (Br II, 781)

 

Besessenheit, als etwas Gewaltsames, eignet immer der Finsternis, wohingegen die Höheren Kräfte mit Geist erfüllen oder den Strahl der Hieroinspiration dem senden, der imstande ist, ihn aufzunehmen. Es gibt keine größere Errungenschaft, als den Strahl der Feurigen Welt in sich aufzunehmen. (HR II/1, 165, Brief vom 30.03.1936)

 

 

Wie kommt Besessenheit zum Ausdruck?

Dämonen

 

Wie kommt Besessenheit zum Ausdruck?

 

Die Besitzergreifung kann in unterschiedlichem Umfang beabsichtigt sein und gelingen: Sie reicht von einer ganz geringfügigen oder bloß zeitweisen Eroberung, die sich nur in kleinen Verschrobenheiten äußert, über die dauernde und nahezu vollkommenen Unterjochung der angegriffenen Seele bis hin zu deren völligen Vertreibung aus ihrem bisherigen Körper.

 

Im schlimmsten Fall bringt der Leib fast ausschließlich die fremde Persönlichkeit des Besitzergreifers zum Ausdruck. Ist dieser – wie meistens – ein niederes Wesen, kann er das Opfer sogar für die Begehung von Verbrechen und Gewalttaten nutzen.

 

Die Abarten der Besessenheit sind höchst verschieden. Sie reichen von einer fast unmerklichen Verschrobenheit bis zu Gewalttätigkeit. (FW I, 278)

 

Wesen aus den niederen Schichten der Feinstofflichen Welt nähren sich von den Emanationen von Gereiztheit, Zorn, Wut, Eifersucht, Hass und dergleichen.

 

Niedergeschlagenheit ist der finsterste Übermittler. Desgleichen stellt auch Gereiztheit ein Lockmittel für die abscheulichsten Gäste dar. (Br II, 430)  

 

Regungen dieser Art liefern diesen Astralwesen buchstäblich ihre Nahrung. Je mehr Aufregung herrscht, desto wohler fühlen sie sich.

 

Im Zorn und in gereiztem Zustand wähnt sich der Mensch zwar stark, aber dies entspricht nur den irdischen Vorstellungen. Vom Standpunkt der Feinstofflichen Welt aus gesehen, ist ein gereizter Mensch besonders kraftlos. Er zieht viele niedere Wesenheiten an, die sich von der Emanation des Zornes nähren. Außerdem öffnet er sich niederen Wesen und erlaubt ihnen sogar, seine Gedanken zu lesen. Deshalb ist ein gereizter Zustand nicht nur wegen der Erzeugung von Imperil unzulässig, sondern auch wegen des Eindringens von niederen Wesenheiten. (AUM 331)

 

Weniger als alles andere erkennen die Menschen, dass ihre Gedanken und Worte nicht wiedergutzumachenden Schaden verursachen können. Es ist unmöglich, den Menschen zu sagen, dass sie die psychische Energie zerstören. Sie nähren jene schädlichen Wesenheiten, die Wir als gierige Verschlinger der psychischen Energie bezeichnen. Außer Zornausbrüchen und Gereiztheit werden viele schmutzige Reden aus Unwissenheit geäußert, doch der Schaden ist dadurch nicht geringer. (Br II, 278)

 

Charakteristisch für Besessene ist, dass sie Chaos stiften, wo es nur geht. Sie sind keinerlei Vernunft zugänglich und handeln sogar entgegen ihren eigenen Interessen, nur um Zerstörung säen zu können, und nehmen dabei in Kauf, sich selbst zu zerstören.

 

Umso stärker wird ihre Bosheit sein, und Besessene handeln dann im Hass sogar gegen ihren eigenen Nutzen. Man kann oft beobachten, wie Besessene allem gesunden Menschenverstand zuwider handeln, nur um Böses zu vollziehen. (Br II, 550)

 

Vielleicht haben Sie schon einmal das verstörende Erlebnis gehabt, sich mit jemanden auseinandersetzen zu müssen, der buchstäblich „vom Teufel geritten“ wird, keinerlei sachlichen Argumenten und noch nicht einmal dem Hinweis auf sein eigenes Wohlergehen zugänglich ist. Dann hatten Sie es möglicherweise mit einem Besessenen zu tun.

 

Versuchen Sie gar nicht erst, einen solchen Menschen zur Vernunft zu bringen: Er will von Vernunft nichts wissen. Er hasst Vernunft und Ordnung geradezu und fühlt sich nur im Chaos wohl.

 

Am schlimmsten ist es, den Besessenen teilweise dadurch zu belästigen, dass man ihn zur Vernunft ruft, die er nicht besitzt. (Herz 77)

 

Homosexualität kann auf Besessenheit zurückgehen: So kann zum Beispiel ein Besitzergreifer, der zuvor in einem weiblichen Körper inkarniert war, einen männlichen Körper dazu missbrauchen, um seine bisherige weibliche Rolle weiterspielen zu können.

 

*****

 

Gerade in der Nähe von hohen Ämtern oder im Umkreis von spirituellen Menschen ist Besessenheit anzutreffen, weil sie dort besonders großen Schaden anrichten kann. Wie immer gilt das Gesetz der Entsprechung: Je höher jemand geistig steht, desto mächtiger sind auch die Feinde aus der Astralwelt, mit denen er sich herumschlagen muss.

 

Es darf einen nicht erstaunen, in der Nähe der Herde der Geistigkeit viele Besessene wahrzunehmen. Der Grund dafür ist, dass die Finsteren bestrebt sind, ihre Wache zu verstärken. Wer könnte den finsteren Kräften besser dienen als Besessene? Dabei ist die Vielfalt der Besessenheit unzählbar. Man muss vor allem unterscheiden, wo seinem Wesen nach das Heil und wo der Schaden liegt. So wird das flammende Herz sofort erkennen, wo sich Besessenheit verbirgt. (Herz 213)

 

Die finsteren Kräfte bedienen sich vor allem dieser gefügigen Werkzeuge, um durch sie in geistig reine Gruppen einzudringen und sie in verräterischer Weise zu vernichten. (HR I/2, 237, Brief vom 12.12.1934)

 

 

Wie kann man Besessenheit erkennen?

 

Wie kann man Besessenheit erkennen? Das Wesen eines Menschen kann man am besten aus seinen Augen ablesen. In ihnen wird sichtbar, wenn zwei verschiedene Seelen um Ausdruck kämpfen. Aus ihnen muss man erkennen können, dass ein finsteres Astralwesen die Herrschaft übernommen hat.

 

Fragt den Arzt L., ob er in den Augen von Besessenen nicht irgendwelche Besonderheiten bemerkte. Denn man kann die doppelte Existenz an den Augen erkennen. Doch Ich habe nicht nur eine oberflächliche Erscheinung im Sinn, wie etwa einen trüben oder unsteten Blick; man muss auch andere Merkmale beachten. Es gibt Symptome im Gang, in der Stimme und sogar eine Gewichtsveränderung. (Herz 219)

 

Tiere spüren Besessenheit. Hunde und Pferde halten sich fern oder greifen an. Katzen dagegen lieben Besessene.

 

Pferde und Hunde empfinden die Nähe besessener Personen besonders stark und wehren sich gegen sie. Im alten China gab es eine besonders hoch geschätzte, sehr feinfühlige Hunderasse, die sich für das Aufspüren von Besessenen als nützlich erwies. In früheren Zeiten war es auch Sitte, den Gästen die Pferde und Hunde vorzuführen, um gleichzeitig die Reaktion der Tiere zu beobachten. Viele Boten wurden auf diese Weise geprüft.

Man sollte beachten, dass auch Katzen Besessenheit spüren, aber gewöhnlich gerade umgekehrt. Besessenheit versetzt sie in einen Freudenzustand. Wenn beispielsweise eine Katze einen Besessenen oder seine mächtige Gegenwart wittert, versteckt sie sich nicht, sondern läuft fröhlich miauend umher, während ein Hund auffährt und sich zu verstecken sucht, oder eine solche Person angreift. (FW I, 373)

 

 

Wie kann man Besessenheit heilen?

Giotto „Exorzismus durch den Hl. Franz von Assisi“

 

Wie kann man Besessenheit heilen? Am besten ist wie immer Vorbeugung: Seine psychische Energie bewahren und das Sperrnetz erhalten.

 

Besitzergreifer ertragen vor allem die Gegenwart eines großen Vorrates an psychischer Energie nicht. Sie prallen wie Pfeile von diesem festen Schild ab. (Br II, 550)

 

Die Austreibung des Besitzergreifers hängt nicht von physischen Methoden ab. Allein Agni, allein die reine Energie kann sich diesem menschlichen Elend widersetzen. Ich wiederhole das Wort Elend, denn es ist dem Ausmaß der Seuche angemessen. Viele Ärzte werden Agni als Aberglauben betrachten und den Glauben an Besessenheit als Unwissenheit. (FW I, 278)

 

Außerdem muss man fest zu seinen Grundsätzen stehen und ein reines und starkes Herz bewahren.

 

Das Herz ist der beste Schutz vor Besessenheit, aber man muss darauf achten, dass es nicht einschläft. (Herz 169)

 

Besessenheit schleicht sich durch ein schwaches Herz ein. Das Feuer des Herzens versengt alle zottigen Gäste. (Herz 77)

 

Eine feste Verbindung mit der höheren Welt, insbesondere mit dem Lehrer, schützt vor Besitzergreifung.

 

Streben zur Höheren Welt ist die beste Abwehr gegen Besessenheit. Gedanken an die Höhere Welt sind das besterprobte Gegenmittel. (AUM 306)

 

Die Vorstellung des Guru hilft sehr, sich vor Besessenheit zu schützen. Im Falle von Willensschwäche bietet der Lehrer seine überschüssige Kraft auf, um den fremden, feindlichen Einfluss zu verhindern. Natürlich kann der Lehrer mit seinem hohen Bewusstsein feinfühlig feststellen, wann seine Hilfe nötig ist. (FW I, 283)

 

Nach dem Gesetz der Entsprechung zieht ein jeder diejenigen feinstofflichen Geister an, die seiner eigenen Natur entsprechen. Niedere Wesen als Besitzergreifer hat also nur der zu fürchten, der selbst auf einer niedrigen Bewusstseinsstufe steht.

 

Jene reinen Herzens sind nicht der Ansteckung durch Besessenheit ausgesetzt, doch verdorbene Herzen können fürchterliche Wesenheiten anziehen. (FW III, 551)

 

Besessenheit ist ansteckend. Man muss durch eine reine Atmosphäre dafür sorgen, dass sie sich nicht verbreiten kann.

 

Es ist richtig, Besessene wie Aussätzige zu isolieren, um Ansteckung zu verhindern. (FW III, 467)

 

Besessenheit ist schrecklich ansteckend. Die Erscheinung der Besessenheit muss sehr aufmerksam beobachtet und die Atmosphäre gereinigt werden. Der Raum ist voll von Vampiren, und viele ziehen Wesenheiten aus den niederen Sphären an. Daher muss die ganze Atmosphäre gereinigt werden. (HR I/2, 219, Brief vom 18.10.1934)

 

Auch die bisherige Umgebung begünstigt eine Verstärkung der Krankheit. Gewöhnlich müssen solche Besessenen vor allem an einen neuen Ort gebracht und die gesamte Umgebung erneuert werden. (Br II, 56)

 

Sie sollen sich also zu Ihrem Schutz von gefährdeten Menschen fernhalten oder jedenfalls streng abgrenzen.

 

Wir sind gegenüber solchen, die verderblicher Besessenheit unterworfen sind, sehr vorsichtig. (Br II, 676)

 

Viele Erscheinungen der finsteren Kräfte versuchen, einen zu verführen oder zu erschrecken. Solche Angriffe erfolgen vor allem in der Nähe von Besessenen oder geistig kranken Personen, die wie offene Türen nicht nur selbst Wesenheiten anziehen, sondern für alle umgebenden Personen eine Art Kanal schaffen. (FW I, 643)

 

Natürlich können besonders geschulte Weise (wie Jesus oder Franz von Assisi) – sogenannte Exorzisten – den Besitzergreifer austreiben. Doch ist Vorsicht geboten, wem man sich anvertraut.

 

Häufig übt ein einfaches Gespräch über die Bedeutung von Agni einen Einfluss auf den besetzenden Quälgeist aus. Da er Feuer fürchtet, gerät er allein durch die Erwähnung der feurigen Energie in Zorn und sieht sich veranlasst, auszuziehen. (FW I, 373)

 

Außerdem beseitigt eine Austreibung nicht die Schwäche des Opfers, so dass die Gefahr der Rückkehr dieses oder eines anderen Besitzergreifers besteht.

 

Wenn der Arzt selbst genügend geläutert ist und nicht fürchtet, den ungebetenen Gast auf sich selbst zu übertragen, kann er seinen Willenseinfluss ausüben. Doch selbst der Auszug des Besitzergreifers genügt nicht für eine Heilung. Ungefähr tausend Tage lang besteht die Gefahr eines Rückfalls, deshalb muss der Kranke seine Gedanken scharf überwachen. Man muss die Ärzte warnen. (AY 227)   

 

Es ist natürlich schwierig, Besessenheit zu besiegen, vor allem deshalb, weil nach der Besessenheit die Tore für Eindringlinge für lange Zeit offen stehen. Es bedarf einer sehr angespannten Beobachtung, um den Befallenen, der einem Besitzergreifer Zutritt gewährte, vor Gereiztheit zu bewahren, welche die Tür weit öffnet. (Herz 169)

 

Es gibt auch Fälle, in denen der Besessene allein gar nicht mehr lebensfähig ist, so dass die Austreibung zu seinem Tod führen kann. Es muss also mit äußerster Umsicht vorgegangen werden.

 

Es kommen tatsächlich Fälle vor, in denen der Eindringling den Besessenen dermaßen beherrscht, dass er ihn fast aus dem Körper drängt. Es kann auch Fälle geben, in denen der Besitzergreifer von der Lebenskraft seines Opfers derart gekräftigt wird, dass seine Austreibung den Tod des Opfers verursachen kann.

Er hat sich der psychischen Energie des Besessenen dermaßen bemächtigt, dass dieser seine Lebensfähigkeit einbüßte. Darum müssen Austreibungen stets mit größter Vorsicht vorgenommen werden. Zuerst müssen die Nahrung und die psychische Energie des Patienten überwacht werden.

Wird ein Verfall der Vitalität bemerkt, darf das geschwächte Herz nicht angestrengt werden. Am leichtesten erfolgt die Austreibung während eines Tobsuchtsanfalles. Die erweckte Energie hilft die eventuell eintretende Herzschwäche zu überwinden, die andernfalls in völligem Zusammenbruch enden könnte. (FW I, 437)

 

Ein weiteres Mittel im Kampf gegen Besessenheit ist Isolierung, also das Opfer in Ruhe und Einsamkeit zu halten. Dann kann der Besitzergreifer mit seinem Werkzeug nichts anfangen, es befällt ihn Langeweile und er zieht aus.

 

Will man Besessenen helfen, so kann man entweder den Besitzergreifer durch Suggestionskraft austreiben oder den Besessenen vollkommen in Ruhe lassen und ihn sogar, wenn möglich, völlig isolieren. Denn der Besitzergreifer benötigt nicht so sehr das Subjekt, als vielmehr die Einwirkung, die er durch dieses auf die Umgebung ausübt. Ein starker und treffender Befehl oder Isolierung können das Schicksal eines schwachen Herzens erleichtern. (Herz 77)

 

Bei Aufdeckung von Besessenheit muss der Eindringling entweder ausgetrieben oder der Besessene in Ruhe und allein gelassen werden; denn in der Einsamkeit findet der Besitzergreifer kein Betätigungsfeld und zieht gelangweilt aus. Das Beste ist natürlich, Besessenen weder Waffen noch Alkohol zu geben; dabei sollte man aber so vorgehen, dass sie die Absonderung nicht im geringsten zu spüren bekommen. (Herz 235)

 

Denselben Zweck erfüllt beständige, konzentrierte Arbeit: Auch in diesem Fall kann das okkupierende Wesen, das an Arbeit natürlich keine Freude hat, sich nicht verwirklichen, und weil es seine Ziele nicht erreicht, verlässt es das fremde Haus.

 

Solchen Menschen kann man nur helfen, indem man ihnen eine Arbeit zuteilt, die sie lieben, doch in sehr reichlichem Maße. Der Besitzergreifer wird verdrießlich, weil er bei solch konzentrierter Arbeit nicht in Erscheinung tritt, denn jeder Besitzergreifer ist bemüht, sein eigenes Ich zum Ausdruck zu bringen. (FW I, 283)

 

Bei solchen Behandlungen ist eine verstärkte systematische Arbeit von entscheidender Bedeutung; denn die Quälgeister hassen jede Arbeit. Sie suchen das Opfer ins Chaos zu stürzen, doch Arbeit ist schon eine Gegenmaßnahme. (FW II, 86)

 

In jedem Fall muss man das Opfer anspornen, den Kampf aufzunehmen, seinen Willen anzuspannen und seine Gefühle zu beherrschen, damit es sich gegen den Angreifer durchsetzt.

 

Wo es Kampf gibt, gibt es keine wirkliche Besessenheit. Eine besessene Person kämpft nicht mehr und erkennt auch nicht, dass sie besessen ist. (HR II/1, 119, Brief vom 18.01.1936)

 

Wer den Kampf aufgibt, hat schon verloren.

 

Vor kurzem habt ihr von einer Besessenheit gehört – ein fast hoffnungsloser Fall, da die Kranke es leid geworden war zu kämpfen und zu einem Opfer des Besitzergreifers wurde. (Br II, 56)